Aktuelles

 

Kriegsenkeltreffen in München: Auch 2020 treffen wir uns viermal, jeweils am Sonntag, den 26.01.2020, 26.04.2020, 19.07.2020, 18.10.2020 von 14:30 - 17:30 h im AWO Begegnungszentrum am Reinmarplatz;  Reinmarplatz 18 (Innenhof), 80637 München. Die Treffen sind als "Erzählcafe" gedacht, also freier, aber themenbezogener Austausch. Infos zu den Themen, Ablauf und Anfahrt sowie kurzfristige Änderungen findet Ihr unter: www.kriegsenkel-muenchen.de

Der nächste Kriegsenkel-Stammtisch in Tübingen findet statt am Samstag, den 11. Januar 2020, von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr. Interessierte können sich unter kriegsenkeltuebingen@posteo.de melden.

Die Kriegsenkel-Gruppe in Frankfurt am Main trifft sich 2019 noch am 14.12.2019 (danach Weihnachtsfeier). 2020: 25. Januar, 22. Februar, 18. April, 06. Juni, 18. Juli, 22. August - Sommerfest bis 21:00 Uhr, 26. September, 24. Oktober und 12. Dezember - bis 21:00 Uhr (Weihnachtsfeier). Immer 15 bis 18 Uhr. Bei Interesse meldet Euch bitte bei: kriegsenkel-frankfurt@web.de

Erstes Treffen der jungen Kriegsenkel*innen (Menschen, die zwischen 1976 und 1990 geboren sind und bei denen mindesten ein Elternteil Kriegskind ist) in Berlin. Wann: Donnerstag, 21. November 2019, Beginn: 18:30 Uhr bis ca. 20 Uhr. Wo: Flipperia c/o Flipped Job Market (Remise im 2. Hinterhof), Karl-Marx-Str. 166 in 12043 Berlin-Neukölln.
Gemeinsam mit euch möchten wir Formate entwickeln, die unsere Perspektiven auf die Folgen der NS-Zeit für uns sicht- und besprechbar machen. Das können Lesungen mit Gesprächen, offene Gesprächsrunden mit Gästen, Filmvorführungen und/ oder eine regelmäßige offene und/oder geschlossene Gesprächsgruppe sein. Wir wissen selbst noch nicht genau, wo die Reise hingehen wird und freuen uns daher mit euch zu diskutieren und eure Ideen, Initiativen, Ziele und Fragen dazu zu hören. Wir empfehlen eine Spende von 2 Euro für Raum und Snacks. Bitte meldet euch an unter: jungekriegsenkel@web.de
Facebook: https://www.facebook.com/events/747648642369395/
Wir freuen uns über euer Kommen! Maleen & Sarah

Die Kriegsenkel-Gruppe in Münster trifft sich jeweils am 1. und am 3. Donnerstag jeden Monats von 18 bis 20 Uhr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können im Austausch miteinander zum besseren Verständnis ihrer selbst, aber auch der Eltern und Großeltern beitragen. Interessierte Betroffene melden sich bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle, Telefon 0251-60933230 , www.selbsthilfe-muenster.de

Liebe Kriegsenkel aus Bamberg (Oberfranken) und Umgebung: Unsere nächsten Treffen finden statt am 08. Dezember 2019 (wieder bei Tee und Gebäck), immer am 2. Sonntag des Monats, um 16:00-18:00 Uhr. Wir freuen uns immer über neue Teilnehmer-/innen aus dem Raum Bamberg und Umgebung. Für weitere Infos bzw. Anmeldung: bitte E-Mail an: kriegsenkel-bamberg@t-online.de oder Tel. 0175 / 973 2346

Ich suche Kontakt zu Frauen, deren Mütter zwischen 1920 und 1930 im Sudentenland geboren wurden und die eine nationalsozialistische Schulung im Bund Deutscher Mädchen - BDM - erfahren haben. Meine Mail-Adresse: sissi.kp@outlook.de

Hallo! Ich bin Conny, Jg. 1980 in der DDR, und möchte mich zu gemeinsamen (oder un-gemeinsamen :-) ) Erfahrungen austauschen, die Menschen meiner Generation mit ihren Eltern und Großeltern hatten. Ich beschäftige mich seit einigen Jahren damit, rauszufinden wo in meiner eigenen Biografie transgenerationell weitergegebende Traumata liegen könnten und wo "selbst erworbene" und möchte auch gerne die Ressourcen und Fähigkeiten würdigen, die durch das Erlebte in meiner Familie entwickelt wurden. Meine Eltern sind Jg 50 und 52, Großeltern 19-25 - sie waren also Jugendliche und junge Erwachsene während der Kriegszeit und fallen dadurch durch das oft angelegte "Kriegskinder"-Raster. Alle vier wurden vertrieben bzw. kamen nach dem Einsatz/Gefangenschaft nicht in ihre Heimatgebiete zurück. Freue mich über Austausch. Conny: conny.franke@posteo.de

Neue Selbsthilfegruppe „Netzwerk Mittlere Generation“ in Herford. Sie beinhaltet Themen der mittleren Generation, insbesondere auch die Kriegsenkelthematik. Treffen des Netzwerks im Haus unter den Linden (HudL), Unter den Linden 12 in Herford an jedem 1. Mittwoch eines Monats um 19:00 Uhr, Kontakt über Iris Kaufmann unter Tel. 0170 8112613 oder über das Paritätische Selbsthilfe-Büro Herford, Tel. 05221 50857.

Kriegsenkel-Gesprächskreis in Fürth (bei Nürnberg): Termin ist immer der 2. Donnerstag im Monat, 18:30 Uhr. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Für weitere Infos bitte melden bei: kriegsenkel-fuerth@web.de

Kriegsenkelgruppe Dortmund: Gruppentreffen 2019 www.kriegsenkel-dortmund.de immer ein Sa. von 15-18 h in der Dortmunder Fußgängerzone. Adresse folgt bei der Anmeldung. Neue Teilnehmer(-innen) sind jederzeit herzlich willkommen. kriegsenkel.dortmund@gmx.de, Tel. 0178 - 695 2 640: 07.12.19: Kunstworkshop mit Samira Bach, 12-15 Uhr? Finissage mit Samira Bach

Nachdem ich gemerkt habe, dass mein bourn-out 2015 mit meiner Kindheit/Erziehung ursächlich zu tun hat, bin ich immer wieder auf das merkwürdige Verhalten meines Vaters gestoßen. Dieses beschäftigt mich zeit meines Lebens. Mein Vater, 1930 geboren, war 16 Jahre alt, als er aus dem Sudetenland mit seiner Familie im Viehwagon vertrieben wurde. Ich bin 1961 geboren und der mittlere von drei Söhnen meiner Eltern. Durch die Beschäftigung mit den Ursachen für meine Situation bin ich vor ca 1,5 Jahren durch Zufall auf das „Kriegsenkelthema“ gestoßen und habe gleich mehrere Bücher darüber gelesen. Einerseits war ich sehr erleichtert, dass ich ja nicht der einzige bin, dem es so erging, andererseits war und bin ich sehr betroffen darüber.
Ende 2018 habe ich das eintägige Kriegsenkelseminar in Frankfurt besucht. Der Austausch mit Gleichbetroffenen hat mir sehr gut getan.
Gerne würde ich mich auch mit Gleichbetroffenen hier im Großraum Karlsruhe austauschen. Über eine Kontaktaufnahme würde ich mich sehr freuen. Liebe Grüße, Bernhard (Kontakt bitte über: kontakt@forumkriegsenkel.com, die Mails werden weitergeleitet)

Ich würde gerne Kriegsenkel im Raum 56651 Niederzissen, 53424 Remagen oder 53474 Bad Neuenahr kennenlernen. Sybille: legaspi96@freenet.de
Vielen Dank und schöne Grüße

Kriegsenkelgruppe Ahrensburg: Wir treffen uns jeden 2. Dienstag im Monat von 19:00 – 21:00 Uhr. Anmeldung unter: Angelika Grabow, www.kriegsenkel-im-norden.de

Nach einigen Jahren regelmäßiger Treffen macht die Darmstädter Kriegsenkelgruppe zur Zeit Pause. Interessenten könnten sich dennoch gerne bei Dorothea Maxin, info@lupus-shg.de melden. Ich bin 1960 geboren, meine Vorfahren stammen aus Schlesien und Ostpreußen. Nähere Informationen auch unter http://www.kollagenose.de/k-town.htm

Liebe Kriegsenkel, ich suche andere Kriegsenkel zum Erfahrungsaustausch über Messie-Väter/Mütter. Wer ist bereits in seiner Kindheit/Jugend in einem Messie-Haushalt aufgewachsen? Wer hat als Erwachsener alternde Elternteile mit Messie-Symptomatik erlebt? Wer vermutet einen Zusammenhang mit einer kindlichen Kriegstraumatisierung?
Beispiele: Sammeln/Horten (z.B. Zeitungen, Verpackungen, Lebensmittel), Selbstvernachlässigung (z.B. mangelnde Körperhygiene, ungepflegte Kleidung), Unordnung/Verwahrlosung in Wohnung/Räumen, Meiden von Besuchern in der eigenen Wohnung, Co-Abhängigkeit als Kinder der Messie-Eltern (Vortäuschung von Normalität/Verheimlichung des Messie-Problems aus Scham und Loyalität der Familie gegenüber, Meidung von eigenen Besuchen/Besuchern im Elternhaus)
Bei Interesse könnt Ihr euch gerne bei mir melden! Grüße Carola Kontakt: messie-kriegskinder@mail.de

Hallo, ich suche junge Kriegsenkel, die zwischen 1980 und 1990 geboren wurden und deren Eltern Kriegskinder sind, für die Gründung einer Gesprächsgruppe in Berlin. Ich selbst bin 1986 geboren und meine Eltern 1942 und 1946. Ich beschäftige mich nun schon seit relativ langer Zeit mit den Themen: Kriegskinder-Eltern und gleichzeitig auch relativ alte Eltern zu haben und würde mich gerne mit anderen „Betroffenen“ darüber unterhalten. Leider fallen wir jungen Kriegsenkel aufgrund der späten Geburt aus den gängigen Kriegsenkel-Beschreibungen. Für die schon bestehenden Kriegsenkel-Gruppen fühle ich mich deshalb auch zu jung und würde aus diesem Grund gerne etwas Neues gründen. Ich freue mich von euch zu hören! Viele Grüße Rosa
rosaweiss@yahoo.de

Suche Kriegsenkel, in deren Kindheit es sonntags keinen Sauerbraten gab: Nicht alle Kriegsenkel sind in einer scheinbar „heilen Welt“ aufgewachsen, in der die Eltern ein Eigenheim mit Einbauküche und Wohnzimmerschränken anstrebten, eine bürgerliche Kleinfamilie aufbauten in der es hieß: „Du sollst es einmal besser haben“ und in der materielle Werte (samstags Autoputzen) und die Sicht von außen (was sollen denn die Nachbarn denken) bestimmend für das Familienleben waren.
Ich selbst bin Jahrgang 1966 und bei 68er Eltern aufgewachsen, die beide Kriegskinder sind, ihre Heimat am Ende des Krieges fluchtartig verlassen mussten, deren Väter beide kurz nach dem Krieg starben und die daraus offensichtlich andere Werte für ihr eigenes Leben kreierten als ein bürgerliches und spießiges Kleinfamilienleben. In meiner Kindheit gab es einen antiautoritären Kinderladen, das Leben in einer Wohngemeinschaft, die Trennung der Eltern, keine religiösen Bezüge (Gott ist tot), und stattdessen samstags Demonstrationen: gegen irgendetwas.
Ich suche Kriegsenkel, denen es ähnlich erging und die, wie ich, auf der Suche nach dem spezifischen Erbe ihrer Kindheit mit Eltern sind, die Kriegskinder waren, eine oder mehrere Fluchtgeschichten verarbeiten mussten und offensichtlich ein anderes Bild (oder gar keins?) von Familie und Ehe für ihre Kinder aufbauten, als viele andere. Gerne könnt ihr euch zwecks Austausch melden bei: charlotte.woolf@posteo.de

Seit rund eineinhalb Jahren gibt es eine Gruppe in Leipzig. Sie trifft sich am letzten Donnerstag jeden Monats in der Praxis Horst Vogt, Schlegelstraße 7. Kontakt via Georg, 0176-9565 8080.

Suche im Raum Bad Neustadt an der Saale Kriegsenkel, Nachkriegskinder zu regelmäßigen Treffen und gegebenenfalls Gründung einer neuen Gesprächsgruppe.
Ich selbst bin ein Nachkriegskind mit Geburtsjahr 1957 dessen Familienmitglieder z.T. in einem Hungerlager interniert waren.
Kontakt: Kriegsenkel_NES@t-online.de

Gesprächskreise für Kriegsenkel in Hamburg. Wir treffen uns ca. 2. Freitag im Monat, 18:30 bis 20:30. Info über KISS Hamburg Tel. 040-39 57 67.

Seit Juni 2016 gibt es auch in München Süd (Wolfratshausen) einen Kriegsenkel-Gesprächskreis. Wir verstehen uns als offener Kreis, d.h. es sind jederzeit Menschen willkommen, die sich am Dialog beteiligen möchten. Dazu gibt es noch eine Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/1202518636426754
Bei Interesse bitte melden unter: info-kriegsenkel@gmx.de

Kriegsenkel-Gesprächsgruppe in Hamburg: Wir treffen uns jeden 1. Mittwoch im Monat von 18:00 bis 20:00 Uhr in Hamburg/Wandsbek. Informationen zur Selbsthilfegruppe bei Kiss-Hamburg Tel. 040 / 300 87 322 oder Angelika Grabow Tel. 04102 / 82 49 436

Die Kriegsenkel-Gruppe Hannover trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Monat von 18:30 bis 20:30 Uhr im Kirchenladen Ka-punkt, Grupenstr. 8, Hannover. Informationen bei Heike Pfingsten-Kleefeld, Tel. 0531/334341. Siehe auch: http://www.uni-forst.gwdg.de/~wkurth/psh/hannover01.pdf

Gesprächskreis für Kriegsenkel und Nachkriegskinder in Göttingen: http://www.uni-forst.gwdg.de/~wkurth/psh/flyer_grp_goe.pdf

 

***